Eingewöhnungsphase

Eine behutsame und individuell angepasste Eingewöhnung ist massgebend, um dem Kind einen sanften und guten Start in die Kita zu ermöglichen.

Daher ist die Eingewöhnungsphase für das zukünftige Zusammenleben in der Kita, mitunter die wichtigste Zeit. Sie bildet die Beziehungsgrundlage zwischen dem Kind, seinen Eltern und den BetreuerInnen. Es ist eine heikle, sensible und emotionale Zeit für die Eltern und das Kind. Die Eindrücke und Erfahrungen in dieser Phase sind prägend für die kommende Kita Zeit.

Für uns steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Das Kind soll zunehmend Sicherheit und Vertrauen gewinnen.  Die Eingewöhnungsphase dauert in der Regel 2 Wochen. Die Bedürfnisse des Kindes werden aber situativ und individuell beurteilt und die Eingewöhnungsphase dementsprechend angepasst.

Eltern und BetreuerInnen besprechen zusammen, wie diese Zeit gestaltet wird. Anfangs wird eine bestimmte Bezugsperson das Kind in der Eingewöhnungsphase begleiten. Das Kind hat Zeit, die Kita, die anderen Kinder und seine neuen Bezugspersonen kennen zu lernen. Es ist wichtig, dass die Eltern dem Kind ein sicheres und gutes Gefühl der Kita vermitteln.

Die Eingewöhnungsphase ist dann abgeschlossen, wenn sich das Kind auf eine vertrauensvolle Beziehung zu den Betreuerinnen eingelassen hat. Das heisst, das Kind hat die Bezugsperson als sichere Basis akzeptiert und lässt sich von ihr trösten.